Der wissenschaftliche Autor, sein Objekt und der Andere. Sprachliche Subtilität als „Waffe“ in der akademischen Auseinandersetzung